Der Dalle

Die Heimat unserer Kickers ist das altehrwürdige, 1967 erbaute Kickers-Stadion am Dallenberg.

Bis zu seinem Bau hatten die Kickers ihre Heimat in der Sanderau und dem Frauenland:

1907-1967

Bild von 1908 am Kugelfang. Am 5.4.1908 wurde hier das erste Derby gegen den mittlerweile insolventen WF*04 mit 5:0 gewonnen

Bild von 1908 am Kugelfang. Am 5.4.1908 wurde hier das erste Derby gegen den mittlerweile insolventen WF*04 mit 5:0 gewonnen

Erste Heimat der Kickers war der Kugelfang am Galgenberg. Dort spielten alle Würzburger Fußball, nachdem sie nach massiven Beschwerden der Anwohner über die wilde „Fußlümmelei“ den Sanderrasen verlassen mussten.

 

 

 

5.9.1909. Foto des allerersten Spiels auf dem Kickersplatz an der Randersackerer Straße. Kickers gewinnen gegen den 1. FC Nürnberg 1b mit 5:3.

5.9.1909. Foto des allerersten Spiels auf dem Kickersplatz an der Randersackerer Straße. Kickers gewinnen gegen den 1. FC Nürnberg 1b mit 5:3.

 

Ab 1909 spielen die Kickers in der Sanderau auf dem Sportplatz an der Randersackerer Straße.

 

 

DSC_0182~2

14.9.1958. Eröffnungsspiel auf dem neuen Rotgrandplatz vor 2.500 Zuschauern gegen Mitterteich.

 

 

1958 wurde der Kickersplatz an der Randersackerer Straße renoviert. Das Hauptspielfeld bekam eine neue Decke, Duschen und Umkleiden wurden erneuert.

 

 

 

 

Bau

Durch die Stadterweiterung in Richtung Randersacker mussten die Kickers aber nochmals umziehen. Aus den Kickers Nachrichten von 1964: „Der Kickers-Platz und damit unsere Heimat und unser Vereinsleben ist in Gefahr. Die Bagger arbeiten schon in nächster Nähe, (…). Wir wollen unsere Heimat – die Sanderau – aber niemals verlassen. Wir gehen um keinen Preis weg, komme, was da will!“

Doch der Kickers-Platz stand dem jetzigen Mittleren Ring im Weg, die Stadt beschloss die Verlegung des Platzes – und die Kickers beschlossen den Stadionbau am Dallenberg.

DSC_0184~2

Die überdachte Haupttribüne stellt den ältesten Abschnitt des Stadions dar.

Das Spielfeld ist abgesenkt und hat eine Größe von 70x105m.

Auf eine Laufbahn wurde aus Platzgründen verzichtet.

 

Bauarbeiten am Dallenberg

Bauarbeiten am Dallenberg

 

Der Stadionbau wurde vor allem durch die Arbeit und Spenden der Mitglieder finanziert.

 

 

Erst im November 1975 waren die Stehränge rundum fertiggestellt.

 

 

Die Einweihung fand am 15. August 1967 mit dem Eröffnungsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern vor 8.000 Zuschauern statt.

 

 

 

 

Seit 1967

23.3.1985, Claus Reitmeier pariert einen Heidingsfelder Torschuss

23.3.1985, Claus Reitmeier pariert einen Heidingsfelder Torschuss

Das Stadion wird bis zum heutigen Tag ständig saniert. Viele Instandhaltungsarbeiten werden dabei weiterhin, soweit möglich, von Fans und Mitgliedern gestemmt.

Keiner wird je die verkratzten Arme vergessen, als wir beim Bau des Kunstrasenplatzes halfen, oder zuletzt einige der noch zahlreichen unbefestigten Stellen pflasterten.

Dank des DFB-Pokals verfügt der Dalle seit 2014 über vier Flutlichtmasten.

Ursprünglich fasst das Stadion offiziell 14.500 Zuschauer. Tatsächlich ist es dank der verschärften Versammlungsstättenverordnung aber nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich, maximal 12.000 Menschen ins Stadion zu lassen, ansonsten ist das Stadion auf 5.000 Mann begrenzt.

Davon dürfen sich 1.500  auf überdachten Sitzplätzen niederlassen. Die Sitzschalen montierten wir am alten Betzenberg ab, als die vormaligen Plastikbänke das Zeitliche segneten. Ob es – wie es ein Hopper so nett formulierte – sinnvoll ist, sich auf Sitze zu hocken, in die einst Pfälzer furzten, sei dahingestellt.

Der Bereich über den Sitzplätzen, die sogenannte Stehhalle, fast 2.500 Plätze. Die aktiven Fans verteilen sich dabei über die Blöcke A und B.  Im restlichen Stadion wird unüberdacht gestanden.

Die Stadiongaststätte ist Dank unserer herzlichen Wirtsleute wie ein zweites Wohnzimmer.

DSC_0175~2~2

Die meisten Bilder stammen aus den Kickers-Chroniken und damit von Rainer Adam